ETHISCHES UND ÖKÖLOGISCHES LEDER

WIR PRODUZIEREN ETHISCHES LEDER

Nicht ein Tier ist wegen des Leders gestorben

Der Elch ist ein Wildtier, das seit der Steinzeit zur finnischen Natur gehört. Er benötigt weder Pflege noch Ressourcen des Menschen, sondern lebt frei in der reinen Natur. Der König des Waldes hat keine natürlichen Feinde, weswegen man seinen Bestand behördlich regulieren muss. Die Elche werden jährlich gezählt. Aufgrund dieser Daten vergibt das Suomen Riistakeskus (Finnlands Wildzentrum) Jagdgenehmigungen, mit deren Hilfe der Elchbestand auf dem gewünschten Niveau gehalten wird. 

Der Bestand wird gepflegt um sicherzustellen, dass die Art fortbesteht und vital ist. Eine übermäßige Populationszunahme würde Unterernährung der Tiere und mehr tödliche Verkehrsunfälle und Waldschäden verursachen.

Die Jagdsaison ist auf die Monate September bis Dezember beschränkt. Die Tradition verlangt es, seine Beute zu respektieren. Laut Jagdgesetz ist es verboten, den Tieren unnötig Schmerzen und Leid zuzufügen. Außerdem muss jeder Jäger eine theoretische und praktische Prüfung bestehen, um eine ethische und respektvolle Jagd zu gewährleisten.  Das Jagdgesetz schützt auch die Natur: Die Jäger bewegen sich zu Fuß im Gelände, der Gebrauch von Autos oder Maschinen als Hilfsmittel zur Jagd ist verboten.

 

Elchleder  ethisches leder

WIR PRODUZIEREN ÖKOLOGISCHES LEDER

Verantwortungsvoll hergestelltes echtes Leder ist eine ökologischere Wahl als Kunstleder

Der größte Teil von „veganem Leder“ wird aus Kunststoff hergestellt, vor allem aus Polyurethan, PVC oder Polyester. Diese werden alle aus fossilen Brennstoffen hergestellt und sind biologisch nicht abbaubare Materialien. Die Haltbarkeit von Produkten aus echtem Leder ist deutlich länger als die von Produkten aus Kunstleder. Bei guter Pflege altert Leder schön, überdauert Generationen und entwickelt eine einzigartige Patina. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Leder zu gerben. Die häufigsten sind die Chromgerbung und die pflanzliche Gerbung. Bei der pflanzlichen Gerbung handelt es sich um ein jahrtausendealtes Verfahren, dessen korrekte Anwendung das genaue Beherrschen der traditionellen Handwerkskunst erfordert. Die Kombination dieser Fähigkeiten mit einer modernen Produktionsplanung ermöglicht einen kleineren ökologischen Fußabdruck. Bei der pflanzlichen Gerbung kommen die Tannine nicht aus chemischen, sondern natürlichen Materialien wie der Baumrinde. 

Wir stellen chromgegerbtes Leder nur her, wenn die Anwendungsform des Endprodukts zum Beispiel außergewöhnliche Hitzebeständigkeit oder Wasserdichtheit erfordert. Das bei der Gerbung entstehende Chrom wird ausgefällt und als feste Masse zur Aufbereitung an eine zertifizierte Raffinerie geliefert. Wir haben eine sehr verantwortungsvolle Einstellung gegenüber dem Chromgerbungsprozess. Zur Sicherstellung der Produktionsqualität lassen wir das fertige Leder regelmäßig in einem unabhängigen Labor testen.

Beide Verfahren sind bei sachgemäßer und fachkundiger Durchführung sicher für die Umwelt und die Mitarbeiter. Ökologisches Leder ist das Ergebnis einer verantwortungsvollen und umweltfreundlichen Produktion.

Grüne und ökologische Produktion

Wir glauben bei unserer gesamten Arbeit an Ressourceneffizienz.

Für unsere Produktion verwenden wir Energie, Wasser und Rohstoffe möglichst effizient und ökologisch.

Wir investieren bei unserem Maschinenbestand in neue Technologien und fordern unsere Produktionsplanung mit dem Grundsatz heraus, sie ständig weiterzuentwickeln.

Grüne und ökologische Produktion Kokkolan Nahka
  • Wir verwenden keine Steinkohle oder Schweröl. Wir verwenden für unsere Produktion nur grünen Strom. Wir achten bei allem, was wir tun, auf die Minimierung des Energieverbrauchs, sogar die Beleuchtung unserer Fabrik wurde durch LED-Lampen ersetzt.
  • Das gesamte Wasser, das für die Produktion benötigt wird, wird in der firmeneigenen Wasseraufbereitungsanlage gesammelt und gereinigt. Unser Betrieb unterliegt der Umweltgenehmigung und wird vom finnischen Zentrum für wirtschaftliche Entwicklung, Verkehr und Umwelt überwacht. 
  • Wir verwenden nur Veredelungschemikalien auf Wasserbasis und alle von uns verwendeten chemischen Produkte sind REACH-geprüft.
  • Wir verwenden, wann immer möglich, biologisch abbaubare Verpackungsmaterialien mit Umweltsiegeln.
  • Der komplette organische Schlamm und die festen Abfallstoffe werden in einer nahegelegenen Biogasanlage zu Biogas aufbereitet. Mit unserem Anteil können für Gasautos fast 200.000 grüne Kilometer produziert und fossile Brennstoffe eingespart werden. Die Kohlendioxidemissionen bei Anwendung von Biogas für Kraftfahrzeuge liegen rein rechnerisch wie bei anderen erneuerbaren Brennstoffen bei null.
  • Für unsere Anschaffungen bevorzugen wir lokale Unternehmen.

Wir verwerten Rohstoffe komplett

Erlegte Elche werden möglichst gut genutzt. Das Wildfleisch wird von den Jägern selbst verwendet, aber die Verarbeitung des Leders ist für eine Privatperson oft zu aufwändig und das Leder würde ohne externen Käufer im Wald bleiben. 

Wir kaufen von den Vereinen alle Häute - auch die, die sich nicht zum Gerben eignen. Wir suchen die besten Häute für die Lederproduktion aus. Aus den oberflächlich beschädigten Häuten stellen wir Kauknochen und Köstlichkeiten für Hunde in einer eigenen Fabrik her. So verwerten wir die Rohstoffe zu hundert Prozent.

Hier können Sie sich über unsere Produktion von Kauknochen informieren.

Unsere eigene Kohlenstoffsenke

Die Wälder sind die bedeutendste regenerationsfähige natürliche Ressource Finnlands und ein wichtiger Teil unseres Staatsvermögens. 

Wir kompensieren Klimaauswirkungen mit unserer eigenen Kohlenstoffsenke. Der Anbau und die Bewirtschaftung eines eigenen Waldes ist unser aktives Engagement für die Umwelt. 

In unseren Wäldern befinden sich sowohl große Heiden aus Kiefern, in denen im Herbst Preiselbeeren in roten Trauben wachsen, als auch dichter Fichtenwald, in dessen Schutz Elche und andere Waldtiere an den Lecksteinen lecken. Die in Bäumen wachsende Bartflechte ist ein klares Zeichen für reine und unverschmutzte Luft.

Unsere eigene Kohlenstoffsenke